Aber Hallo

Bei seinen Akten hat Egon Schiele ja nicht nur hinsichtlich des Sujets Mut bewiesen, auch bei der Technik hat er ohne zurückzuschauen Neuland betreten.

Klar, es gab schon immer Bleistiftzeichnungen oder -skizzen, aber diese Art der einfachen Striche (denkt euch mal die Farben weg) ist doch sehr ungewöhnlich.
Dann modelliert er die Körper mit ein klein bisschen Rot (und einem Hauch Weiß), und bäng!, haut er zwei dicke Gouache-Kleckse drauf, die die Komposition nicht nur perfekt ausbalancieren, sondern auch noch durch die Komplementärfarben Kontrapunkte bilden.
So frech!
Man bedenke, dass das Bild 1912 entstanden ist.
Für mich verkörpert es auch noch ein bisschen von der Unschuld, die sich dann 1914 nicht nur aus der Kunst verabschiedet hat.
Und ich bin mir relativ sicher, dass dies nicht zu den Bildern zählt, wegen denen er noch im selben Jahr ins Gefängnis musste  (Vorwurf: Pornografie)

Egon-Schiele---Zwei-Freundinnen

Ab sofort als ganz und gar unschuldiges Akustikbild zu haben

Quadratschädel

Aber nur beinahe.
Erstens ist das Bild 84x100cm groß (bei uns als Akustikbild, im Original nur ca. 14x17cm), und damit wäre höchstens es ein Rechteckschädel .
Und zweitens ist das Bild ja doch kubistisch angehaucht, dann wäre es ja folglich eher ein Quaderschädel …

Egal, mir gefallen Alexej Jawlenskys Gesichter, von denen er ja massenhaft unterschiedliche Varianten gemalt hat, und ich hoffe, dass mir das eine oder andere noch in druckbarer Qualität über den Weg läuft.

Apropos Druckqualität: das hier vorliegende Bild ist nicht sooo wahnsinnig gut aufgelöst, so dass wir uns mit einer Druckgröße von unter einem Quadratmeter zufrieden geben müssen, was ja eigentlich unser Standard-Mindestmaß ist …
Und wenn man eh schon ein 14x17cm großes Bild auf 84x100cm aufbläst, dann muss man auch ein wenig Abstriche an „den Details“ machen.
Das muss allerdings kein großer Nachteil sein, denn ab einem Betrachtungsabstand von ca. 80cm sieht das gedruckte Ergebnis makellos aus. Lediglich wenn man näher herangeht, wird man die etwas weniger gut aufgelösten Details feststellen können.

Jawlensky---Abstrakter-Kopf

Ab heute im Shop

Me häppi

Es ist mir immer eine große Freude, wenn ich einen Klee „in die Finger“ kriege.
Jedes Motiv, das mal ein Akustikbild werden soll, hat ja ein paar Arbeitsschritte zu durchlaufen. Bei der ersten Sichtprüfung geht’s hauptsächlich darum, festzustellen, welches Endformat in Frage kommt und ob das Ausgangsmaterial ohne Qualitätsverluste auf dieses Format vergrößert werden kann. Dann vergrößert man das Bild entsprechend, beschneidet es eventuell, wandelt es in der für den Druck nötigen Farbraum um, muss daraufhin wahrscheinlich die Farbwerte anpassen, da sich bei der Umwandlung vom RGB-Farbraum (Monitor-Farbwerte) in den CMYK-Farbraum (Druck-Farbwerte) meist unschöne Verschiebungen ergeben, dann muss man das Bild auf unterschiedliche Weisen schärfen, damit beim Druck auf Leinwand die Bildwirkung, also die „Präsenz“ des Bildes, erhalten bleibt, undundund …

Soll heißen, dass ich doch einige Zeit mit jedem Motiv beschäftigt bin und dementsprechend lange das Bild vor Augen habe. Was einem mehr oder wenigen Freude bereiten kann, und jetzt bin ich endlich so weit: je länger ich mir einen Klee anschaue, desto mehr Freude habe ich daran, desto begeisterter bin ich von den Farben, den Harmonien, den Kompositionen.

Muss ich dann, was durchaus vorkommt, zum Schluss der Bearbeitung feststellen, dass das Motiv nun doch nicht gedruckt werden kann, weil die Auflösung nicht fein genug ist, weil die Farben nicht darstellbar sind, etc. … dann bin ich wirklich traurig, nicht weil ich mein Zeit vertan hätte (wenn man sich mit Kunstwerken beschäftigt, „vertut“ man keine Zeit), sondern weil ich dann das Bild nicht irgendwann einmal als groß gedrucktes Akustikbild verpacken und verschicken kann …

Paul-Klee---Architecture

Nicht so bei diesem Motiv, das ab sofort nun jederzeit als Akustikbild in DIN A0 für aktuell 349.- Euro erhältlich ist.

Ich bin ganz ruhig

Fast schon ein Wimmelbild.
Oder: kann sich noch jemand an die Buchreihe „Kunst aufräumen“ erinnern? Der Autor hätte bei diesem Bild mal ordentlich was zu tun, wenn er die darauf dargestellten Elemente nebeneinander anordnen wollen würde.

Vielleicht ist das Motiv ja als Meditationshilfe gedacht:
Die innere Ruhe behauptet sich gegen das Chaos von Außen.
Oder: Harmonie muss nicht immer langweilig sein.

Kandinsky---Ohne-Titel

Auch dieses Motiv gibt’s als Akustikbild in DIN A0 für aktuell 349.- Euro

In eigener Sache

Die Verkäufe von Akustikbildern mit Motiven von Otto Müller halten sich echt in Grenzen (äh, also was unseren Shop angeht …), von daher muss ich jetzt enfach mal ein Lanze für ihn brechen: ich find Otto Müller sagenhaft!

Komposition, Farbe, Linienführung, you name it, he’s got it!

Das Einzige, was man ihm vorwerfen könnte ist, dass er halt schon sehr, sagmermal: eingefahren war, was die Wahl seiner Motive angeht.
Vielleicht ist das der Grund, warum sein Ansehen hinter manch anderen Expressionisten her hinkt …
Andererseits: wer hat denn schon genug Nackerte an der Wand hängen, so dass nicht noch ein Otto Müller dazu passte?

Otto-Mueller---Liegende-Frau

Wie immer: ab heute als DIN A0 Akustikbild für aktuell 349.- € zu haben

Cross-eyed Painter

Ich glaube, es ist nicht vermessen zu behaupten, dass der Egon gerne, und insbesondere unter die Röcke der Mädels, geschielt hat. Hat ja genug von seiner Leidenschaft auf Papier und Leinwand hinterlassen.
Wollen wir ihm dankbar dafür sein, ohne jedoch jetzt und hier weiter darauf einzugehen.

Heute gibt’s Schiele in züchtig.
Einfach bloß mal die Vorstadt gemalt, ohne private parts.
Obwohl, es soll Kulturen geben, in denen das zur Schau stellen von Wäsche, insbesondere Unterwäsche, mit Stockschlägen (mindestens) geahndet wird.

Ich bin stolz darauf, einem Kulturkreis anzugehören, in dem man schon vor hunderten von Jahren Unterwäsche (und was darunter ist, ohne) darstellen konnte, ohne Leib und Leben riskieren zu müssen.
Ein Hoch auf die Unterwäsche. Und auf das Fehlen derselbigen (im freizügigen Sinne).

Egon-Schiele---Haeuser-mit-bunter-Waesche

Wie immer als Akustikbild zu haben für aktuell 425.- €