Aber Hallo

Bei seinen Akten hat Egon Schiele ja nicht nur hinsichtlich des Sujets Mut bewiesen, auch bei der Technik hat er ohne zurückzuschauen Neuland betreten.

Klar, es gab schon immer Bleistiftzeichnungen oder -skizzen, aber diese Art der einfachen Striche (denkt euch mal die Farben weg) ist doch sehr ungewöhnlich.
Dann modelliert er die Körper mit ein klein bisschen Rot (und einem Hauch Weiß), und bäng!, haut er zwei dicke Gouache-Kleckse drauf, die die Komposition nicht nur perfekt ausbalancieren, sondern auch noch durch die Komplementärfarben Kontrapunkte bilden.
So frech!
Man bedenke, dass das Bild 1912 entstanden ist.
Für mich verkörpert es auch noch ein bisschen von der Unschuld, die sich dann 1914 nicht nur aus der Kunst verabschiedet hat.
Und ich bin mir relativ sicher, dass dies nicht zu den Bildern zählt, wegen denen er noch im selben Jahr ins Gefängnis musste  (Vorwurf: Pornografie)

Egon-Schiele---Zwei-Freundinnen

Ab sofort als ganz und gar unschuldiges Akustikbild zu haben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.