Tritt ein

… bring Geld herein …

Wer kann sich noch an diesen wunderbaren Spruch auf der Fußmatte derer zu Kohlen und Reibach erinnern, aus dem ersten Otto-Film?

Und wer kann sich noch an den alten Hunderter erinnern, der laut Wikipedia von 1962-91 in Umlauf war?

Als ich beim Durchblättern diverser Bilddatenbanken auf das Porträt von Sebastian Münster gestoßen bin, kam sofort ein „den kenn ich doch“ auf, gefolgt von einem „manno, das ist ein richtig beeindruckendes Porträt“.

Natürlich muss man an eventuelle Kunden denken, und, ganz ehrlich: wer hängt sich heutzutage so ein Bild an die Wand?
Und da kam mir eben die Fußmatte von Otto in den Sinn. Könnte man die nicht an die Wand hängen, den Sinnspruch durch ein Symbol ersetzen, und was wäre ein stärkeres Symbol für Geld als eben jenes Gesicht von Sebastian Münster?
Quasi so ähnlich wie bei den Indern, wo man, um Wohlstand anzuziehen, die Wohnung mit einem Bild oder einer Statuette des Elefanten-Gottes Ganesh schmückt …

Christoph-Amberger---Sebastian-Muenster

Nicht ganz ernst gemeint, aber vielleicht wirkt’s ja?
Auf jeden Fall wirkt das Akustikbild bei schlechtem Schall-Karma! Hundert Pro!

I never promised you

… a rose garden?
Lynn Anderson?
Das war way back in den Siebzigern, und trotzdem taucht bei „Rosengarten“ vor dem inneren Auge wohl zuallererst dieser Country-Song auf.

Ich möchte dem ein anderes Bild entgegensetzen, was nicht heißen soll, dass ich was gegen die Uraltschnulze hätte, auch ich hab den Hit damals mitgeträllert …

Paul Klee ist der Mann, der den Rosengarten schon deutlich früher zum Thema gemacht hatte, und man kann über Lynn Anderson sagen, was man will, aber der Rosengarten von Klee hat schon echt mehr Style.

Entstanden ist das Bild 1920, somit hat es mehr als doppelt so viele Jahre auf dem Buckel wie Lynn Andersons Lied, und ich finde, dass man sein Bild wohl auch noch mit Genuss anschauen kann wenn es 200 Jahre alt geworden sein wird.
Lynn Anderson wird da vermutlich niemand mehr kennen.

Klee---Rosengarten-119x100

Ab heute als Akustikbild zu haben.

Sooo schwül

Sobald man sich bewegt, kleben einem die Klamotten am Körper …
Keine Ahnung, ob es überall in Deutschland so drückend ist, aber wenn ich mir das neue Bild von Richard Temp so anschaue, dann vermute ich mal, dass zumindest dort ein ähnliches Klima herrscht.

Ich sehe Hitze und hohe Luftfeuchtigkeit, Wirbel, die Gewitter enthalten und trotzdem keine Erfrischung bringen.
Und ich frag mich, ob das nun einer der Fälle ist, in denen das Beobachtete vom Beobachter abhängt?
Würde man ganz andere Dingen in dem Bild sehen, wenn das Wetter anders wäre?

Schaumermal.

GET-a

Auf jeden Fall ein Akustikbild, für das man sich eher in der kalten Jahreszeit erwärmt …

Aber Hallo

Bei seinen Akten hat Egon Schiele ja nicht nur hinsichtlich des Sujets Mut bewiesen, auch bei der Technik hat er ohne zurückzuschauen Neuland betreten.

Klar, es gab schon immer Bleistiftzeichnungen oder -skizzen, aber diese Art der einfachen Striche (denkt euch mal die Farben weg) ist doch sehr ungewöhnlich.
Dann modelliert er die Körper mit ein klein bisschen Rot (und einem Hauch Weiß), und bäng!, haut er zwei dicke Gouache-Kleckse drauf, die die Komposition nicht nur perfekt ausbalancieren, sondern auch noch durch die Komplementärfarben Kontrapunkte bilden.
So frech!
Man bedenke, dass das Bild 1912 entstanden ist.
Für mich verkörpert es auch noch ein bisschen von der Unschuld, die sich dann 1914 nicht nur aus der Kunst verabschiedet hat.
Und ich bin mir relativ sicher, dass dies nicht zu den Bildern zählt, wegen denen er noch im selben Jahr ins Gefängnis musste  (Vorwurf: Pornografie)

Egon-Schiele---Zwei-Freundinnen

Ab sofort als ganz und gar unschuldiges Akustikbild zu haben

Dann halt gemütlich

Wollte gerade aus dem Haus gehen und ein bisschen durch die Stadt schlendern, was ja auch nicht gerade als ungemütlich einzustufen wäre, hatte also gerade die Schuhe angezogen, da ging’s schon wieder los: Regen Regen Regen.

Dann halt nochmal den Rechner hochgefahren, den ein bisschen in Kunstwerken stöbern wirkt auf mich immer entspannend und anregend zugleich.

Und siehe da, das kann kein Zufall sein, läuft mir dieser wunderbare Kirchner über den Weg.
So einfach von den Farben und den Linien her, so kraftvoll!

Kirchner---Liegender-weiblicher-Akt-mit-Katze-A0

Also schnell in den Akustikbilder-Shop eingestellt.

Und jetzt pack ich eine unserer Katzen auf das Sofa und und warte, bis meine Frau sich zu uns gesellt!

Klimt am Gardasee

„Kirche in Cassone“ lautet der Titel des heutigen Bildes, und natürlich denkt man bei „Cassone“ unwillkürlich „Gardasee“ und somit im gleichen Atemzug „Urlaub“.
Das Gelbgrün im Bild legt noch nahe, dass es sich um den Frühling handeln könnte, und die Üppigkeit der Vegetation lässt eigentlich nur den Schluss zu, dass dieses Bild ziemlich genau zur gleichen Jahreszeit entstanden sein muss, wie wir sie gerade haben.
Man braucht ja nur aus dem Fenster zu schauen (nee, lieber nicht …).

Was ich erst beim zweiten oder dritten Hinsehen festgestellt habe,ist, dass der Kirchturm „fehlt“. Einfach weggelassen, abgeschnitten.
Tja, Herr Klimt, wassollndas?
Würde das Bild einfach Cassone heißen, vielleicht noch ein „Blick auf“ vorgestellt, dann wär ja alles paletti. Aber bei „Kirche in Cassone“ dürfte man da nicht ein wenig mehr Kirche erwarten?
Das ist ja fast so, als würde man in dem kleinen Ristorante da rechts unten sitzen, eine Pizza „Sophia Loren“ bestellen, auf der dann nur ein einziges Spiegelei drauf ist.
Geht ja gar nicht …

Klimt---Kirche-in-Cassone

Das Bild gibt’s, wie immer, ab heute als Akustikbild zu kaufen (ohne Spiegelei)