Dunkelbunt

Gestern stand ein absolut untypischer Klee auf dem Bearbeitungsprogramm: Die Spiralschraubenblüten.
Wahrscheinlich würden 97% aller Befragten, wenn man sie nach Paul Klee fragen würde, irgendsowas antworten wie „das ist doch der mit den bunten Farbflächen“ …

Auch gerade deshalb find ich die Spiralschraubenblüten so eindrucksvoll. Wie er da nur mit Grautönen das Papier zum Tanzen bringt!

Ein „einfaches“ Bild, das große Schwierigkeiten bereithält bei der Druckvorbereitung: das Papier war, als das Repro entstand, so vergilbt, dass das Motiv insgesamt ziemlich „matschig“ aussieht. Wenn man in der Bildbearbeitung nun versucht, das Gelb rauszurechnen, entsteht ein merkwürdig flaches Bild, das gar keine Kraft mehr hat. Will man dann über Kontrastverstärkung wieder etwas mehr Bildwirkung erhöhen, sumpfen die dunklen Bereich gleich zu …
Also hab ich den Gelbstich nur ein wenig reduziert, die Formen ein kleines bisschen geschärft, und die Tonwerte so angepasst, dass das Bild wieder eine gewisse Tiefenwirkung hat.

Klee---Spiralschraubenblueten

Obwohl ich persönlich finde, dass mir das ganz gut gelungen ist, hör ich im Geiste schon die Stimmen, die irgendwas von „Beerdigungsstimmung“ murmeln.

Damit der Post dann also nicht so traurig(?) daherkommt, gibt’s noch einen Klee, diesmal deutlich bunter, aber auch ein wenig gedeckt: die Stadtburg.
Beide Motive sind ab heute als Akustikbilder zu haben:
Spiralschraubenblüten >
Stadtburg >

Klee---Stadtburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.