Prima Primärfarben

Along the a-coast heißt das neueste Motiv von Richard Temp, das seinen Weg in unseren Akustikbilder Shop gefunden hat.

Eindeutig Geschmacksache, wie einem hier die Farben um die Ohren gehauen werden.
Aber obwohl es sich bei diesem Motiv wohl um das „lauteste“ oder schreiendste Motiv handelt, das man unter den bisher ~580 Motiven aus unserem Angebot finden kann, sorgt es akustisch für einwandfrei wohlige Ruhe, genauso wie ein langweiliges Motiv.

along-the-a-coast-200x100

Ich sach mal: die heißeste Beruhigung, die man für 369.-€ kriegen kann!

Fetter Auftrag

Als ob die Farbe nix gekost‘ hätt‘: Herr Sisley hat dick aufgetragen, und was soll ich sagen: I like it!

Oder soll ich sagen: J’aime ça?
Sisley ist ja, was seinen Geburtsort angeht, Franzose, und daher hat er wohl offensichtlich seinen Malstil und seine Liebe zum dicken Auftragen (kann irgend jemand auf die Schnelle, also ohne Google, einen britischen Impressionisten nennen?) aber als Sohn englischer Kaufleute und nach einer in London absolvierten Ausbildung bringt er doch auch typisch englischen Qualitäten mit auf die Leinwand.

Das Bild heißt ja „Moret bei Sonnenuntergang, Oktober“, und ich finde es großartig, dass man den Sonnenuntergang eigentlich nur, oder fast ausschließlich, in den zwei linken Bögen der Brücke sehen kann.
Sehr dezent dies ist, Mr. Sisley. Very british!

Sisley---Moret-bei-Sonnenuntergang,-Oktober

Als DIN A0 Akustikbild im Shop für aktuell 349.-€

Die Mischung macht’s

Da dachte ich doch immer, dass die Pointilisten, außer dass sie die Digitalisierung vorweg genommen haben, also die Zusammensetzung der Bilder aus Pixeln/Farbpunkten, ziemlich langweilige Erzeugnisse zustande gebracht haben.
Falsch gedacht!
Das Bild unten stammt von George Seurat, der ja wahrlich ein Erbsenzähler/Pixelpeeper war, der aber auf dem Weg zum immer „feineren“ Effekt, zum immer kleineren Bildpunkt, offensichtlich eine Übergangsphase (vom Impressionisten zum Pointilisten) durchgemacht hat.
Ich finde, dass gerade dies die wohl interessantesten Ergebnisse seines Schaffens sind: man muss nicht mit der Nase an die Leinwand stoßen, um die einzelnen Farbaufträge auseinander halten zu können, im Gegenteil, der Effekt der verschwimmenden Farben tritt erst auf, wenn der Betrachtungsabstand mehrere Meter beträgt.
Der (Bild)Eindruck ist auf diese Art flüchtiger, und damit genau das, was für mich die Essenz der Impressionisten ausmacht: alltägliche Motive, die man eher aus dem Augenwinkel heraus übersieht, in den Fokus zu stellen, ohne den Fokus zu scharf einzustellen.
In diesem Zusammenhang bedeutet für mich „flüchtig“ auch „ätherisch“.

Georges-Seurat---Die-Seine-bei-Courbevoie

Ein bisschen Äther für die Wand >>>
(und ja, als Akustikbild hat es eine betäubende Wirkung auf störende Schallwellen)

Für mich ist’s Frühling

Also, auf dem Bild jetzt …
Könnte auch eher in Richtung Sommer sein, aber eigentlich ist das Licht nicht warm genug für Sommer.
Und das Grün ist viel zu jung.
Klar, die vielen blühenden Blumen deuten auf Sommerwiese, aber das Grün, nee, das ist doch kein sommerliches Grün …
Die Bäume könnten herbstlich sein.
Der Himmel auch …

van-Gogh---Landschaft-unter-bewegtem-Himmel

Als Multi-Jahreszeiten-Akustikbild in DIN A0 für aktuell 349.- €

Ich bin ganz ruhig

Fast schon ein Wimmelbild.
Oder: kann sich noch jemand an die Buchreihe „Kunst aufräumen“ erinnern? Der Autor hätte bei diesem Bild mal ordentlich was zu tun, wenn er die darauf dargestellten Elemente nebeneinander anordnen wollen würde.

Vielleicht ist das Motiv ja als Meditationshilfe gedacht:
Die innere Ruhe behauptet sich gegen das Chaos von Außen.
Oder: Harmonie muss nicht immer langweilig sein.

Kandinsky---Ohne-Titel

Auch dieses Motiv gibt’s als Akustikbild in DIN A0 für aktuell 349.- Euro

77

Es ist ein bisschen fröhlicher herausgekommen, als ich die 70er in Erinnerung habe. Trotzdem ist das Bild mein Favorit aus der 70er-Serie geworde. (evtl. weil es so freundlich daher kommt?)

Vielleicht würde ich dem Bild keine oder weniger Beachtung schenken, wenn da nicht dieses wunderbar geheimnisvolle Rot auf der linken Seite wäre, das gerade aus seiner Nähe zu grün und türkis eine unglaubliche Tiefe erhält.

Und wenn jetzt jemand behauptet, das sei doch eine 70er Jahre Tapete, die Drogen genommen hat, dann sag ich bloß: Bingo!

seventyseven

Der rezeptfreie Stimmungsaufheller ist als Akustikbild (100x100cm) für aktuell 369.-€ zu haben

In eigener Sache

Die Verkäufe von Akustikbildern mit Motiven von Otto Müller halten sich echt in Grenzen (äh, also was unseren Shop angeht …), von daher muss ich jetzt enfach mal ein Lanze für ihn brechen: ich find Otto Müller sagenhaft!

Komposition, Farbe, Linienführung, you name it, he’s got it!

Das Einzige, was man ihm vorwerfen könnte ist, dass er halt schon sehr, sagmermal: eingefahren war, was die Wahl seiner Motive angeht.
Vielleicht ist das der Grund, warum sein Ansehen hinter manch anderen Expressionisten her hinkt …
Andererseits: wer hat denn schon genug Nackerte an der Wand hängen, so dass nicht noch ein Otto Müller dazu passte?

Otto-Mueller---Liegende-Frau

Wie immer: ab heute als DIN A0 Akustikbild für aktuell 349.- € zu haben

Cross-eyed Painter

Ich glaube, es ist nicht vermessen zu behaupten, dass der Egon gerne, und insbesondere unter die Röcke der Mädels, geschielt hat. Hat ja genug von seiner Leidenschaft auf Papier und Leinwand hinterlassen.
Wollen wir ihm dankbar dafür sein, ohne jedoch jetzt und hier weiter darauf einzugehen.

Heute gibt’s Schiele in züchtig.
Einfach bloß mal die Vorstadt gemalt, ohne private parts.
Obwohl, es soll Kulturen geben, in denen das zur Schau stellen von Wäsche, insbesondere Unterwäsche, mit Stockschlägen (mindestens) geahndet wird.

Ich bin stolz darauf, einem Kulturkreis anzugehören, in dem man schon vor hunderten von Jahren Unterwäsche (und was darunter ist, ohne) darstellen konnte, ohne Leib und Leben riskieren zu müssen.
Ein Hoch auf die Unterwäsche. Und auf das Fehlen derselbigen (im freizügigen Sinne).

Egon-Schiele---Haeuser-mit-bunter-Waesche

Wie immer als Akustikbild zu haben für aktuell 425.- €

Tempritscha rising

Wenn man raus guckt, dann könnte man der Meinung sein, es wäre Frühjahr. Wenn man raus geht, relativiert sich die Sache: Ostwind.
Weiß nicht mehr wo ich das neulich gelesen habe: „Spazierengehen ist wie Fenster aufmachen, nur krasser“.
Bin ich also kurz krass raus, Makro-Objektiv im Anschlag, paar Fotos gemacht, und schell wieder rein.
Der PC bläst seine Abluft zu meinem Vergnügen in den Raum, er muss schwer rechnen, denn Malen am PC, das fordert den Einsatz aller Ressourcen.
So ganz warm ums Herz will es mir dennoch nicht werden, denn das Ergebnis will ja Akustikbild werden, muss also ein Umwandlung in CMYK erfahren (jaja, die Druckvorstufe), und weg sind all die tollen Farben, die mein Leica Macro Elmarit auf den Chip gezaubert hat:

Krok_A0

Krok

ja, echt, Hilfe!

Trau mich kaum, das anzubieten >>>